Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Über uns

Käsetragegestell

Neuzeit, Gegenwart, Europa
AL1933

Das Käsetraggestell wurde ca. im 16. Jahrhundert entwickelt. Hierbei handelt es sich um ein Holzgestell, das die schweizerischen Senner (Schäfer in den Alpen der französischen Schweiz) beim Almabtrieb für den Transport der Käselaibe verwendeten. Es wird heutzutage praktisch nicht mehr benutzt, war aber vom 18. bis 20. Jahrhundert weit verbreitet, vor allem im Greyerzbezirk, Kanton Freiburg, der Heimat des gleichnamigen Käses. Bekannt ist das Tragegestell auch im Waadtländer Jura, im benachbarten Frankreich und in Appenzell, wo ebenfalls Hartkäse hergestellt wird. Das abgebildete Tragegestell aus Tannenholz, das wahrscheinlich Ende des 19. Jahrhunderts benutzt wurde, besteht aus einer Platte auf sechs mit Schnitzereien verzierten Beinen, die auf zwei 'Hörnern' stehen. Zum Transport nimmt der Senner die Hörner auf die Schulter. Die Platte mit dem Käselaib liegt auf seinem Kopf, dazwischen zum Schutz ein Tuch. Im Dialekt der französischen Schweiz heisst das Gestell auch oji also oiseau (Vogel), ohne dass irgendjemand wüsste warum!

Datenblatt

  • Objekttyp: Käsetragplatte
  • Herkunft: Schweiz
  • Material und Technik: Holz
  • Datierung: vor 1983
  • Masse: 31 x 81 cm
Folgendes könnte Sie auch interessieren