Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Über uns
Startseite : Sammlung : Brotstempel
Aktuell im Museum ausgestellt : Bereich Gesellschaft

Brotstempel

Neuzeit, Europa
AL3607

Der Brotstempel wird im Abendland seit Urzeiten verwendet. Er diente der Kennzeichnung des Brots (Herkunft, Herstellung oder Qualität) durch ein bestimmtes Muster. Dabei kann es sich um eine Landschaft, ein Tier, einen für ein Land oder eine Kultur charakteristischen Gegenstand oder auch einfach nur um ein geometrisches Zeichen handeln. Der Brotstempel kann in religiösem Zusammenhang aber auch der Sakralisierung des Brots dienen, wie bei diesem griechischen Stempel. Dieses hölzerne Exemplar stammt vom Anfang des 20. Jahrhunderts und ist mit neun geometrischen Motiven und altgriechischen Schriftzeichen verziert. Jedes Motiv kennzeichnet das Brot als Element der orthodoxen Kommunion. Bei diesem Opferritual wird das 'Prosphore' genannte Brot in Stücke zerteilt, die dann von einem Priester geweiht werden. Das mittlere Stück ist das wichtigste, denn es bezeichnet den Leib Christi. Die Abkürzung 'IC X NI KA' bedeutet 'Jesus Christus, der Erlöser'. Die anderen Teile stehen für die Jungfrau Maria, die Märtyrer, die Heiligen und die Lebenden oder Verstorbenen, die in den Gebeten der Gläubigen bedacht werden.

Note: Kochen, Essen, Einkaufen, Verdauen, 2003. Vevey: Alimentarium, p. 28-29.

Datenblatt

  • Objekttyp: Brotstempel
  • Herkunft: Griechenland
  • Material und Technik: Geschnitzes Holz
  • Datierung: 1902
  • Masse: 6 x 11.5 cm
Folgendes könnte Sie auch interessieren