Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Über uns
Auf Anfrage
1 Std. 30 Min. bis 2 Std.
Sekundarstufe I bis II (ab 10 Jahren)
200.– CHF

Datum buchen

Den Austausch unterstützen

Nur wenig Plätze – Jetzt reservieren
Movetia_header.jpg
Den Austausch unterstützen
Gibt es ein besseres Thema als Essen, um das Eis zwischen Schülern verschiedener Sprachen und Kulturen zu brechen?
Den Austausch unterstützen
Auf Anfrage
1 Std. 30 Min. bis 2 Std.
2 Schulklassen und ihre Begleitpersonen
Sekundarstufe I bis II (ab 10 Jahren)
200.– CHF

Datum buchen

Den Austausch unterstützen

Nur wenig Plätze – Jetzt reservieren
Schüleraustausch

Ihre Sicherheit und die unserer Mitarbeitenden geht vor. Deshalb haben wir unsere Aktivitäten an die Empfehlungen des BAG angepasst und alle für Ihre Gesundheit notwendigen Sicherheitsmassnahmen ergriffen, damit Sie uns ohne Sorge besuchen können.

Das Tragen einer Maske im Alimentarium ist obligatorisch. Nehmen Sie bitte Ihre Maske für den Besuch mit! An der Museumskasse sind Masken zum Selbstkostenpreis von 0,50 CHF/Stück erhältlich.

Lassen Sie uns gegenseitig Rücksicht nehmen! Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Alimentarium, bekannt für seine pädagogische Ausrichtung, bietet seit Frühjahr 2019 ein neues Sprachaustausch-Programm für Schlussklassen.

Beurk! Yuck! Igitt! The food we love to hate
Ausgangspunkt der partizipativen Aussstellung Beurk! Yuck! Igitt! The food we love to hate sind Beiträge über ekelerregende Nahrungsmittel, die die Öffentlichkeit auf einer speziellen Plattform bereitgestellt hat. Das Museum präsentiert das reiche Material auf interaktive und unterhaltsame Weise gepaart mit Informationen und Analysen zu Nahrungsekel und dessen kultureller, religiöser, sozialer, historischer und wissenschaftlicher Dimension.

Sag mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist. Schrieb 1825 der Feinschmecker Jean Anthelme Brillat-Savarin. Mit Beurk! Yuck! Igitt! The food we love to hate dreht das Alimentarium das Sprichwort um. Erstmals geht es in einer seiner Sonderausstellungen um ein durch Lebensmittel ausgelöstes Gefühl, den Nahrungsekel. Das Museum gibt Antworten auf die Aussage: „Sag mir, was du nicht isst, und ich sage dir, wer du bist“.

Man kann sich aber auch über interaktive Installationen mit vier Hauptthemen (Biologie, Ethik, Ästhetik und nachhaltige Entwicklung) sowie Animationen, die alle Sinne ansprechen, in die Geschichte des Geschmacks und der Geschmäcker vertiefen.

    Leistungen:

    • Begrüssung im Museum
    • Zweisprachige, animierte Diskussion über Bedeutung und Probleme der Ernährung geleitet von einem Alimentarium-Experten/-Expertin
    • Zweisprachige Führung durch die Sonderausstellung Beurk! Yuck! Igitt! The food we love to hate
    • Diskussion über die Ausstellung und ihre Themen
    • Pädagogisches Begleitmaterial für Lehrpersonen auf Französisch und Deutsch

    Wer? Wann? Wieviel?


    Ihre Klasse und eine Partnerklasse anzumelden, ist kinderleicht: Reservieren - 021 924 41 11.

    NB: Je nach Jahreszeit und Wetter besteht die Möglichkeit, im Garten zu picknicken oder eine Mahlzeit im Restaurant zu bestellen (nicht in der Pauschale enthalten).

    Logo_Movetia_gross.jpg

    Movetia, die Schweizer Stiftung zur finanziellen Förderung von Begegnungen zwischen Schulklassen verschiedener Schweizer Sprachregionen, unterstützt dieses Programm. Weitere Informationen unter https://www.movetia.ch/programme/klassenaustausch/