Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Über uns
Die Auswirkungen verschlungener Konsumpfade
07
Juni
2021
Jérémie Forney
Heute ist sich die Wissenschaft einig, dass Fleischkonsum in modernen Gesellschaften sowohl für die Umwelt als auch für die Gesundheit der Verbraucher Probleme aufwirft...

Heute ist sich die Wissenschaft einig, dass Fleischkonsum in modernen Gesellschaften sowohl für die Umwelt als auch für die Gesundheit der Verbraucher Probleme aufwirft. Auf Produktionsseite ist die Tierhaltung (inklusive der Zucht zur Fleischproduktion) für 80% der Treibhausgasemissionen des Agrarsektors verantwortlich. Ausserdem braucht man ein Drittel der weltweiten Anbaufläche (Weiden nicht mitgerechnet), um all diese Tiere zu füttern. Deshalb wirkt sich Fleischkonsum auch erheblich auf die biologische Vielfalt aus. Andererseits gehen viele Gesundheitsprobleme von heute auf unsere sitzende Lebensweise in Verbindung mit einer unausgewogenen Ernährung zurück. In diesem Ungleichgewicht spielen Produkte tierischen Ursprungs in roher oder verarbeiteter Form (Wurstwaren, Käse ...) eine wichtige Rolle.
Solche Erkenntnisse rufen nach Veränderung, aber welche? Weniger Fleischproduktion und Konsum, dafür nur nachhaltig produziertes Fleisch? Fleisch ersetzen, aber wodurch? Oder überhaupt keines mehr essen?
Diese Fragen führen uns die Komplexität von Lebensmittelsystemen vor Augen. Tatsächlich berührt die Nahrungsproduktion viele damit verbundenen Bereiche, und die Frage nach den Auswirkungen dieses oder jenes Nahrungsmittels führt selten zu eindeutigen Antworten.
Aus ökologischer Sicht geht es um verschiedene Fragen: CO2, Wasser, Boden, Artenvielfalt. Das macht es schwierig, Nahrungsmittel zu vergleichen. Wie lässt sich zwischen dem Fleisch eines Rindes, auf der Weide mit hoher Artenvielfalt aufgezogen und beim Erzeuger gekauft, und einem möglicherweise mit der Abholzung des Amazonas in Verbindung stehenden und in Plastik verpackten Soja-Tofu differenzieren? Die Experten haben daher Bewertungssysteme entwickelt, die Standardeinheiten wie z. B. Kohlendioxidäquivalente verwenden. Aber wir wissen, dass auch diese Systeme ihre Grenzen haben, und man die komplexen Berechnungen nicht jedes Mal neu durchführen kann.
Die Entscheidung, keine Tierprodukte mehr zu konsumieren, ist oft eine ethische, getragen von dem Wunsch, Tiere nicht für Nahrung oder sogar Kleidung leiden zu lassen. Die Bedingungen, unter denen Nutztiere in der industriellen Landwirtschaft gehalten werden, empören viele Menschen. Also ist Fleischverzicht eine konsequente ethische Entscheidung?
Um andere Nährstoffquellen zu finden, greifen Veganer*innen oft zu Nüssen, insbesondere zu falschem Käse aus verarbeiteten Cashewnüssen. Seit einigen Jahren stehen jedoch die Bedingungen der Cashewnuss-Produktion in der Kritik, vor allem beim Schälen, das hauptsächlich in Indien stattfindet. In der Tat gibt die Nuss dabei ein ätzendes Pflanzengift ab, das die Gesundheit derer (meist Frauen) angreift, die die Cashewäpfel bearbeiten, um die Nüsse zu entnehmen, da sie ohne wirklichen Schutz und für miserable Löhne (4 und 6 Euro pro Tag) arbeiten. Andererseits sind diese Menschen für ihren Lebensunterhalt trotz der prekären Bedingungen und Gefahren auf die Arbeit angewiesen. Der Cashewnuss-Anbau ist daher in verschiedenen Ländern ein Teil der Armutsbekämpfung und Wiederaufforstung für eine nachhaltige Entwicklung.
Schliesslich sind auch die Auswirkungen von Fleischkonsum auf die Gesundheit nicht eindeutig. Die meisten Konsumenten in der westlichen Welt überschreiten ständig die Empfehlung, nur zwei- bis dreimal pro Woche Fleisch zu essen. Ein solcher Überkonsum wird eindeutig mit Herz-Kreislauf-Problemen und bestimmten Krebsarten in Verbindung gebracht. Einige Studien folgern, dass Vegetarier*innen und Veganer*innen insgesamt gesünder leben. Dennoch propagieren Gesundheitsexperten den Veganismus nicht. Das hängt mit der Qualität der Proteine, die nicht immer gleich ist, aber auch mit dem Vitamin B12 zusammen, das nur in tierischen Produkten vorkommt und dessen Mangel Anämie verursachen kann. Veganer*innen wird deshalb die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln dringend empfohlen. In mehreren staatlichen Leitfäden, etwa in Frankreich und der Schweiz, wird Veganer*innen geraten, sich laufend von einem Ernährungsspezialisten beraten zu lassen, was der Vorstellung widerspricht, dass diese Ernährung grundsätzlich gesünder wäre.
In jüngster Zeit sind synthetische Fleisch- und Milchprodukte, d. h. solche, die im Labor ohne Tierhaltung und Schlachtung produziert werden, keine Hirngespinste der Science-Fiction mehr. Unternehmen wie Perfect Day in Kanada, das Käse, Joghurt und Eiscreme auf Basis von synthetischem Milcheiweiss herstellt, oder Mosa Meat in den Niederlanden, das spezielles künstliches Fleisch herstellt, bieten sich als plausible Alternativen zu herkömmlichen Tierprodukten an. Ihre Ökobilanz scheint vielversprechend... auch wenn noch nicht wirklich messbar ist, was es bedeutete, wenn sie in Masse produzierten. Auch fehlt noch die nötige Distanz, um die ernährungsphysiologische Qualität und mögliche gesundheitliche Auswirkungen der Produkte zu beurteilen.
Daran sieht man, dass verantwortungsbewusster Konsum kompliziert ist, verschiedene Strategien und ein auf individueller, als auch kollektiver Ebene immer komplexeres Wissen erfordert.
Wir danken Zoé Lüthi (Unterstützung bei Recherche und Dokumentation).
Deutsch übersetzt nach dem französischen Original.

Bibliography

  • Abigail L.S. Swann, Marcos Longo, Ryan G. Knox, Eunjee Lee, Paul R. Moorcroft, (2015), Future deforestation in the Amazon and consequences for South American climate, Agricultural and Forest Meteorology, Volumes 214–215.
  • Baglia, M. L., Zheng, W., Li, H., Yang, G., Gao, J., Gao, Y.-T., & Shu, X.-O. (2016). The association of soy food consumption with the risk of subtype of breast cancers defined by hormone receptor and HER2 status. International Journal of Cancer, 139(4), 742 748. https://doi.org/10.1002/ijc.30117
  • Boada, L. D., Henríquez-Hernández, L. A., & Luzardo, O. P. (2016). The impact of red and processed meat consumption on cancer and other health outcomes : Epidemiological evidences. Food and Chemical Toxicology, 92, 236 244. https://doi.org/10.1016/j.fct.2016.04.008
  • Bryant, C. J. (2020). Culture, meat, and cultured meat. Journal of Animal Science, 98(skaa172). https://doi.org/10.1093/jas/skaa172
  • Bryant, C., & Barnett, J. (2018). Consumer acceptance of cultured meat : A systematic review. Meat Science, 143, 8 17. https://doi.org/10.1016/j.meatsci.2018.04.008
  • Choudhury, D., Tseng, T. W., & Swartz, E. (2020). The Business of Cultured Meat. Trends in Biotechnology, 38(6), 573 577. https://doi.org/10.1016/j.tibtech.2020.02.012
  • Chriki, S., & Hocquette, J.-F. (2020). The Myth of Cultured Meat : A Review. Frontiers in Nutrition, 7. https://doi.org/10.3389/fnut.2020.00007
  • Christianah O. Jayeola, Babasola A. Adebowale, Lateef E. Yahaya, Semiu O. Ogunwolu, Olayiwola Olubamiwa, (2018), « Chapter 18 - Production of Bioactive Compounds From Waste », Therapeutic, Probiotic, and Unconventional Foods, Academic Press.
  • Ertl, P., Steinwidder, A., Schönauer, M., Krimberger, K., Knaus, W., & Zollitsch, W. (2016). Net food production of different livestock: A national analysis for Austria including relative occupation of different land categories, Die Bodenkultur: Journal of Land Management, Food and Environment, 67(2), 91-103. doi: https://doi.org/10.1515/boku-2016-0009
  • Kortetmäki, T., Oksanen, M. (2020). Is there a convincing case for climate veganism?. Agriculture and Human Values . https://doi.org/10.1007/s10460-020-10182-x
  • Laisse, S., Baumont, R., Dusart, L., Gaudré, D., Rouillé, B., Benoit, M., Veysset, P., Rémond, D., & Peyraud, J.-L. (2019). L’efficience nette de conversion des aliments par les animaux d’élevage : une nouvelle approche pour évaluer la contribution de l’élevage à l’alimentation humaine. INRAE Productions Animales, 31(3), 269–288. https://doi.org/10.20870/productions-animales.2018.31.3.2355
  • Lavaine, E., Majerus, P. & Treich, N., (2020), Health, air pollution, and animal agriculture. Review of Agricultural, Food and Environmental Studies, volume 101, 517–528. https://doi.org/10.1007/s41130-020-00124-w
  • Larpin Christophe, Wozniak Hannah, Genton  Laurence Et  Serratrice Jacques (2019), Alimentations végétariennes et véganes : quelles conséquences sur la santé ?, Rev Med Suisse , 15 : 1849-53. file:///Users/admin/Downloads/RMS_667_1849.pdf
  • Lejeune, Q., Davin, E. L., Guillod, B. P., & Seneviratne, S. I. (2015). Influence of Amazonian deforestation on the future evolution of regional surface fluxes, circulation, surface temperature and precipitation. Climate Dynamics, 44(9), 2769 2786. https://doi.org/10.1007/s00382-014-2203-8
  • Lynch, J., & Pierrehumbert, R. (2019). Climate Impacts of Cultured Meat and Beef Cattle. Frontiers in Sustainable Food Systems, 3. https://doi.org/10.3389/fsufs.2019.00005
  • M. Sawadogo, S. Tchini Tanoh, S. Sidibé, N. Kpai, I. Tankoano, (2018) « Cleaner production in Burkina Faso: Case study of fuel briquettes made from cashew industry waste », Journal of Cleaner Production, Volume 195.
  • Mendelson Lima, Carlos Antonio da Silva Junior, Lisa Rausch, Holly K. Gibbs, Jerry Adriani Johann, (2019), Demystifying sustainable soy in Brazil, Land Use Policy, Volume 82.
  • Pascale Phélinas, Johanna Choumert, (2017), Is GM Soybean Cultivation in Argentina Sustainable ?, World Development, Volume 99.
  • Rosenfeld, D.L.    (2018), The psychology of vegetarianism: Recent advances and future directions, Appetite, Volume 131,125-138, https://doi.org/10.1016/j.appet.2018.09.011.
  • Richi, E. B., Baumer, B., Conrad, B., Darioli, R., Schmid, A., & Keller, U. (2015). Health Risks Associated with Meat Consumption : A Review of Epidemiological Studies. Int. J. Vitam. Nutr. Res., 9. https://econtent.hogrefe.com/doi/pdf/10.1024/0300-9831/a000224
  • Steinfeld, H., Gerber, P., Wassenaar, T., Castel, V., Rosales, M., & de Haan, C. (2006). Livestock’s long shadow. Food and Agriculture Organization Of The United Nations FAO. http://www.fao.org/3/a0701e/a0701e00.htm
  • Sun, Z., Yu, Q., & Han, L. (2015). The environmental prospects of cultured meat in China. Journal of Integrative Agriculture, 14(2), 234 240. https://doi.org/10.1016/S2095-3119(14)60891-1
  • Tuomisto, H. L. (2019). The eco-friendly burger. EMBO reports, 20(1), e47395. https://doi.org/10.15252/embr.201847395
Jérémie Forney
Anthropologe und Experte für Landwirtschaft und Ernährung
Neuchâtel, Switzerland
Nach einer Dissertation über die Veränderung der Schweizer Landwirtschaft zu Beginn des 21. Jhs. spezialisierte sich Jérémie Forney mit Blick auf die aktuellen Umweltherausforderungen auf das Studium von Agrar- und Lebensmittelsystemen. Er forscht und lehrt am Institut d’ethnologie der Universität Neuchâtel.

Neuen Kommentar schreiben

alimentarium magazine
Unser monatlicher Newsletter hält Sie auf dem Laufenden. Entdecken Sie als Erste die neuesten Artikel über Ernährung oder unsere spannenden und delikaten Videos. Entdecken, lernen, teilnehmen!
Jetzt abonnieren